from Instagram: http://ift.tt/1osKtCP
from Instagram: http://ift.tt/1uY0OD4

3048732908_400e28769c_z

Regierung enthält dem NSA-Ausschuss wichtige Akten vor (zeit.de):

(…) Akten zu schwärzen, ist nur ein Weg, um die Aufklärung eines Überwachungsskandals zu erschweren. Man kann sie auch gar nicht erst liefern. Die Mitglieder des Untersuchungsausschusses zur Zusammenarbeit von NSA und BND haben inzwischen erfahren, dass Hunderte Aktenordner zu dem Thema noch gar nicht an den Bundestag geschickt wurden. Die Geheimdienste und das Kanzleramt halten sie mit der Begründung zurück, in den Dokumenten seien ausländische Interessen berührt, daher müssten die entsprechenden Länder zuerst einmal gefragt werden, ob die Aufklärer des Parlaments in die Akten schauen dürften. (…)

(Picture CC by Max Braun)

hat

THE NEW RULES OF 21ST-CENTURY STYLE (Esquire)

3847631704_9f225aa130_o

 

Ridge says he was pressured to raise terror alert (NBCNews):

Former Homeland Security Secretary Tom Ridge claims in a new book that he was pressured by other members of President George W. Bush’s Cabinet to raise the nation’s terror alert level just before the 2004 presidential election. Ridge says he objected to raising the security level despite the urgings of former Defense Secretary Donald H. Rumsfeld and then-Attorney General John Ashcroft, according to a publicity release from Ridge’s publisher. He said the episode convinced him to follow through with his plans to leave the administration; he resigned on Nov. 30, 2004. (…)

(Bild CC)

3832620226_6a28063aeb_z

You’re Eight Times More Likely to be Killed by a Police Officer than a Terrorist (Cato Institute):

(…) I picked up the statistic from a blog post called: “Fear of Terror Makes People Stupid,” which in turn cites the National Safety Council for this and lots of other numbers reflecting likelihoods of dying from various causes. So dispute the number(s) with them, if you care to.

I take it as a given that your mileage may vary. If you dwell in the suburbs or a rural area, and especially if you’re wealthy, white, and well-spoken, your likelihood of death from these two sources probably converges somewhat (at very close to zero).

The point of the quote is to focus people on sources of mortality society-wide, because this focus can guide public policy efforts at reducing death. (Thus, the number is not a product of the base rate fallacy.) In my opinion, too many people are still transfixed by terrorism despite the collapse of Al Qaeda over the last decade and the quite manageable—indeed, the quite well-managed—danger that terrorism presents our society today. (…)

(Picture CC)

14848289439_dfbc1f961f_z

In case someone actually cares what ALS is and how the ALS Association uses all the donations it currently gets through the Ice Bucket Challenge, it is interesting to look at their last years tax return statements:

  1. Revenues received: ~$24 million
  2. Total cost of labour to run the association: ~$12.5 million
    • Salaries for the leadership of the group: ~$2 million
    • Other salaries and wages: ~$3.6 million
    • Pension plans and employee benefits: ~$0.5 million
    • Expenses for non employee labour: ~$4 million
    • Travel expenses: ~$1.3 million

That means the administration costs are more than 50% of their income. In Germany, they would loose their “Non Profit” status and the tax authorities would basically treat them as any other business.

The donations are also used to support (at least in parts considered useless) animal testing: German / English

(Photo CC by Anthony Quintano)

Respekt Roberto

Julian —  22. August 2014 — Leave a comment

Ich weiss, dass er das vor allem macht, weil er die Kohle braucht. Aber so ein derber Scherz auf eigene Kosten nötigt mir schon ein bisschen Respekt ab. Zumal wenn es stimmt, er die Kohle die er dafür bekommt ja wahrscheinlich gar nicht behalten kann.

Wenn Kaffee bitter schmeckt (SZ):

Zuerst bringt es den Bauern überhaupt nichts:

Doch das System ist nach Einschätzung von Kritikern enorm ineffizient. Der US-Ökonom Wydick fand in einem Experiment heraus, dass der durchschnittliche US-Kaffeekonsument ganze 50 Cent mehr für eine Tasse Fairtrade-Kaffee ausgeben würde. “Doch selbst im best-case-scenario für Fairtrade, bei niedrigen Weltmarktpreisen, bekam der Kaffee-Bauer gerade einmal einen Drittel-Cent davon ab.”

Und dann führt es auch noch zu schlechterer Qualität des Produkts:

(…) bietet Fairtrade einen Anreiz, vor allem den schlechten Teil der Ernte ins System zu speisen. Denn Fairtrade nimmt in der Regel nicht alles ab – ein Teil wandert auf den freien Markt. Colleen Haight von der San Jose State University beschreibt das Problem an einem einfachen Beispiel: Ein Bauer hat zwei Säcke mit Bohnen, von denen Fairtrade nur einen abnimmt. Für Sack A (gute Qualität) bekommt er auf dem freien Markt 1,70 Dollar pro Pfund, für Sack B (schlechtere Qualität) nur 1,20 Dollar. Der Anreiz ist offensichtlich: Der gute Sack wird für 1,70 Dollar verkauft. Der schlechte geht zu Fairtrade, wo man 1,40 Dollar bekommt.

Die einzigen, die von davon profitieren, sind die Anbieter der Zertifizierungssysteme und letztendlich der Handel, der mit dem Fairtrade-Argument einen überproportional hohen Mehrpreis verlangen kann. Analog zu den meisten Bio-Lebensmitteln in den Supermärkten. Die kosten normalerweise nur etwa einen Cent mehr als das normale Produkt, aber der Handel hat ein hervorragendes Instrument zur Preisdifferenzierung. Er kann dadurch das gleiche Lebensmittel zu zwei verschiedenen Preisen verkaufen, je nachdem ob der Käufer knausrig ist oder gerne etwas mehr für Nahrungsmittel springen lässt.