E-Mail-Provider schließt nach Druck von US Behörden

Julian —  14. August 2013 — 1 Comment

Lavabit, ein US-amerikanischer E-Mail Anbieter, der besonderen Wert auf Verschlüsselung legt, gibt sein Geschäft auf, nachdem er zuvor von US Behörden unter Druck gesetzt worden ist. Den Dienst hatte Edward Snowden genutzt, während er sich in Russland auf dem Flughafen Scheremetjewo aufgehalten hat.

Der Inhaber Ladar Levison schreibt auf der Webseite des Service, er habe eine schwere Entscheidung treffen müssen: Entweder kooperieren und zum Komplizen von Verbrechen gegen das amerikanische Volk zu werden oder seine Firma nach zehn Jahre harter Arbeit aufzugeben. Er habe sich deswegen entschieden, den Dienst zu einzustellen. Die genauen Gründe dazu und was während der letzten 6 Wochen genau passiert ist, dürfe er aber nicht näher ausführen.

Eines habe ihn die Erfahrung der letzten Zeit aber gelehrt: Er würde jedem nachdrücklich abraten, seine privaten Daten einer Firma anzuvertrauen, die enge Beziehungen zu den Vereinigten Staaten habe.

Update: Bei Ars Technica gibt es noch weitere Informationen

Leave a Reply

Text formatting is available via select HTML.

<a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong> 

*